Die Kosten trägt der Käufer

Kunden hatten uns heute Verkaufsunterlagen für ein potentielles „Objekt der Begierde“ gezeigt. Ein optisch schönes Anwesen. In den Unterlagen und Beschreibungen fand sich zwischen vielen Informationen folgende unauffällige Passage: „Die Strom- und Wasserversorgung erfolgt über den angrenzenden Wirtschaftshof. Die Trennung sollte bis spätestens 30.06.2018 erfolgen. Die Kosten hierfür trägt der Käufer. Die Verbrauchskosten … werden aufgeteilt.“

Der kleine dazwischen geschobene Satz „Die Kosten hierfür trägt der Käufer.“ hat es in sich. Wer darüber stolpert, kann sich auf satte Rechnungen gefasst machen. Die Kosten für Anschlüsse werden nach Streckenlänge berechnet und machen ganz schnell mehrere 10.00 Euro aus, da in diesem Fall, wie sich aus der Flurkarte zeigt, um den genannten Wirtschaftshof herum geleitet werden muss. Und wenn kein Wasseranschluss da ist, könnte auch kein Abwasser da sein. In diesem Fall ist es so! Also kommt in absehbarer Zeit der nächste große Brocken für Zwangsanschlüsse ans Abwassernetz hinterher.

Es empfiehlt sich nicht nur, es ist ein absolutes Muss, jedes Wort und jedes Komma genau zu lesen und zu prüfen. Und besonders auch ist auf das zu achten, was nicht gesagt und nicht geschrieben wird.

2,4 Millionen Arbeitnehmer zahlen Spitzensteuersatz

Für immer mehr Arbeitnehmer wird der Spitzensteuersatz fällig. Zuletzt mussten rund 2,4 Millionen den höchsten Tarif von 42 Prozent bezahlen, zeigt eine Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (PDF). Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zum Jahr 2005. Damals fielen 1,2 Millionen in diese Kategorie. zum Artikel

Quelle: www.sueddeutsche.de

Allianz vor Einstieg bei Italiens Autobahnen

Die Allianz steht Insidern zufolge vor dem Einstieg in die Betreibergesellschaft der italienischen Autobahnen.

Die Infrastruktur-Tochter Allianz Capital Partners (ACP) führt ein Konsortium mit einem weiteren europäischen Investor an, das fünf Prozent an Autostrade per l’Italia erwerben will, wie zwei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag sagten. zum Artikel

Quelle: www.reuters.de

Henkel: Weltgrößter Kleberproduzent will weiter wachsen

Der Konsumgüterkonzern Henkel ist nach einem Rekordjahr mit 2,1 Milliarden Euro Reingewinn weiter auf Einkaufstour. Der langjährige Vorstand und jetzige Henkel-Chef Hans Van Bylen kündigte in seiner ersten Hauptversammlung als Vorstandsvorsitzender weitere „gezielte Akquisitionen“ an, zum Artikel

Quelle: www.manager-magazin.de